Exploring the world

Stefan & Steffu's travels

Into the Wild

So, zwei Tage gestanden. Langweilig, fertig City, Zeit für die weiten Wilden Schottlands. Für einen kurzen Schwatz mit einem älteren neuseeländischen Paar, welches seinen Van ebenfalls zur Tränke führte, reichte es noch, aber kaum betankt, gab ich dem Malibu die Sporen. Er wieherte auf und im gestreckten Galopp ging es auf die Piste.

3.5 Tonnen Stahl lassen sich steigern, die Kelpies bringen deren 300 auf die Wage und zwar jedes einzeln.

Die Kelpies – monumentale Kanal-Skulpturen

Etwas hübsche Landschaft, Kurve links, Schlagloch, Schafe rechts, wieder links und schon fanden wir uns in den Bergen der Grafschaft Aberdeenshire wieder. Sehr schön, sehr karg.

Ich sah in meinem Leben noch nie so viele Kaninchen an einem Tag. Leider waren sie allesamt nur noch 2D. WARNUNG: Der weitere Teil dieses Abschnittes kann verstörend wirken, daher gerne überspringen, auch wenn es derzeit hipp ist, sich von allem und jedem triggern zu lassen. Roadkill ist an sich ja keine schöne Sache, aber ein Kaninchen lag auf dem Rücken auf der Strasse und strampelte noch wie wild mit der linken Pfote. Als ich das sah, erwägte ich, ihm volle Kanne über den Kopf zu fahren, um das arme Geschöpf zu erlösen. Aber wir vermuteten dann, dass es sich nur noch um Reflexe gehandelt haben wird. Hoffentlich. Was mich anbelangt, kriege ich Albtäume auch ohne reale Bilder wie das Gesehene hin.

Flache Schafe haben wir auf der Strasse zum Glück noch nie gesehen

Malerische Brücken gilt es zu überqueren

Bilder wie dieses kann man teuer therapieren. Oder aber man kann ihnen mit starken Alkoholika begegnen. Das kann zwar auch teuer sein, macht aber zweifelsohne mehr Spass. Also die Whiskybrennerei Royal Lochnagar beim Balmoral Castle angesteuert, wo ich gerne einen hierhin mitgenommenen Wunsch erfüllte. Beim Tasting des Whiskys – also des guten aus dem Fass, den man nur hier vor Ort käuflich erwerben kann und welchen man gleich selber aus dem Fass zapft – machte ich mich wohl zum Affen, als ich gob seiner für mich ungewohnten Stärke von 54.3 Umdrehungen pro Minute husten musste. Ich sehe – ich muss wohl mehr trainieren.

Whisky-Distillerie Royal Lochnagar

Die Berge Schottlands laden geradezu ein, mit grandioser Kulisse und alleine auf einem schmalen Flecken kargen Grases Nachtrast zu machen. Ab und an gibt es solche Stellen und auf einer stehen wir nun. Um unseren Van hoppeln niedliche Kaninchen. Solche in 3D. Das ist schön! 

Unser Rastplatz mitten in den schottischen Hügeln

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2022 Exploring the world

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: