Exploring the world

Stefan & Steffu's travels

BPV in Bratislava

Gemäss BPV ist der 24. Dezember lediglich ein halber Feiertag. Das heisst folglich, dass a) an diesem Tag eine halbe Sollarbeitszeit zu leisten ist, oder dann b) die entsprechende Zeit zu beziehen ist. In meinem Fall kam a) zum Zug.

Bratislavský hrad ist viel jünger als Betrachter*in vermuten würde

Wie es sich fügt, ist das aber auch gar nicht allzu schlimm. In Bratislava hat heute nämlich so ziemlich alles geschlossen, was schliessbar ist. Also beschauen wir uns die Dinge von aussen. Das Wetter ist gut und nach nun doch vielen grauen Tagen kann etwas Sonne nicht schaden. Für Sonnenbrand ist sie nämlich zu schwach.

Bratislavský hrad, ein Sälischlössli XXL

Bratislavky hlad, die Burg Bratislava also, erlebte in ihrer Geschichte so manches, wie es Burgen nunmal so zu tun pflegen. 1811 brannte sie dann während drei Tagen und entsprechend satt nieder. Aufgebaut wurde sie erst wieder von 1953-68, ist also kaum älter als wir. In Sachen Burgen muss ich eine gewisse Strenge walten lassen und so kann ich sie nur bedingt annehmen. Schön zum schauen ist sie aber allemal, so ein bisschen ein Sälischlössli in XXL. Der Vergleich ist wohl gar nicht so daneben, ist das Sälischlössli doch auch nur Kilbi und dann erst noch ein architektonischer Sündenfall ohnegleichen. Aber wir wollen uns nicht weiter über unlautere Machenschaften des damaligen Gewerbes in Olten aufhalten. Sonst kriege ich Kreislauf.

Bratislavský hrad erhebt sich über der Altstadt von Bratislava

Bausünden können sie hier auch gut. So hat es ihnen nichts zu tun gegeben, eine Autobahn mitten durch die Stadt und zwischen Burg und Altstadt zu klotzen, eine vollwertige Autobahn ännet dem Donauufer inklusive. Über Geschmack lässt sich ja trefflich streiten und bisweilen mag es vielleicht Menschen geben, welche einer Autobahn etwas sinnliches abgewinnen können, aber auf uns kunstsinnigere Gemüter trifft das nicht zu. 

Das UFO auf dem Pylon

Ein wenig innovativ waren sie aber dennoch. Oben auf dem 85 Meter hohen Pylon der asymmetrischen Schrägseilbrücke Most Slovenského národného povstania haben sie ein Restaurant drauf getan, welches passend UFO genannt wird. Dieses hat aber eben auch zu. Da der Burgpark auf ähnlicher Höhe über der Stadt gelegen ist und wir die Weitsicht ja bereits hatten, war das aber nicht übermässig schlimm.

Blick auf die Donau

Sehr hübsch ist 1908 erstellte blaue Jugendstilkirche Kostol svätej Alžbety. Das helle Blau passt ausgezeichnet zu den runden Formen des Jugenstils.

Kostol svätej Alžbety im Gegenlicht

Wie eingehend erwähnt, ist der heutige Tag lediglich ein halber Feiertag. Also kniete ich mich am Nachmittag in meine Lektüre rein: Dass die Überbrückungsrente gestützt auf Artikel 3 Absatz 2 des PUBLICA-Gesetzes (SR 172.222.1) durch PUBLICA im Auftrag des Bundesrates (Arbeitgeber im Vorsorgewerk Bund) zusammen mit der nach einem bestimmten Lebensalter erworbenen reglementarischen Altersrente ausgerichtet wird, macht sie nicht zur vorsorgerechtlichen Leistung im Sinne des BVG. Artikel 50 Absatz 2 BVG (in Krafttreten 1.1.2015; AS 2013 2253), wonach öffentlich-rechtliche Erlasse nur die (Vorsorge-)Leistungen oder deren Finanzierung regeln dürfen, kommt somit hier nicht zur Anwendung. Frohe Weihnachten 🎄.

Schön, wie sich die Farbe der Kirche Kostol svätej Alžbety und die des Himmels ergänzen

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2020 Exploring the world

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: