Exploring the world

Stefan & Steffu's travels

Sand so weit das Auge reicht

Mit dem Baguette im Köcher machen wir uns auf den Weg

Die Dune du Pilat bei Arachon ist die grösste Wanderdüne Europas. Mit einer Höhe von bis zu 110 Metern hat sie ein geschätztes Volumen von 60 Millionen Kubikmetern. Das ist eine Menge Sand. Würde man die Sandkörner zählen, man wäre wohl für einen Moment beschäftigt. Wieviele Sanduhren (à 5 Minuten) könnten damit wohl gefüllt werden? Wohl auch einige. Aber die Düne ist natürlich nicht dafür gedacht, sondern für die Touristiker. Zum Raufkraxeln – zwei Schritte vor, einer zurück – und auf der andern Seite runterrutschen, was weniger energiezehrend und auch lustiger ist.

Wie an der Tour de France

J‘ai toujours aimé le désert. On s‘assoit sur une dune de sable. On ne voit rien. On n‘entend rien. 

Antoine de Saint-Exupéry
Leichten Fusses durch den Sand

Aber zuerst mussten wir da hin. Mit dem Bus, der dort auch Halt macht, haben wir ja schon so unsere Erfahrungen gemacht. Seit den Prinzen wissen wir, dass Geniesser Fahrrad fahren und meistens schneller da sind. Gesund ist Fahrradfahren abgesehen vom Einatmen der Abgase des Verkehrs ja auch, wenn man nicht gerade unter selbigen gerät. Und Spass macht es bei dem Wetter sowieso. Also standen wir um 10 des Morgens bereit, Helme montiert und liessen uns von Timon und Davide zur Düne navigieren.

Sand wohin man sieht

Da geht es lang

Ungefähr eine Stunde und 7300 Radumdrehungen später, waren wir da, die Düne auch, und so passte das ja ganz gut zusammen. Über die Düne mag ich jetzt wie gar nicht allzu viel schreiben. Nicht weil mir nichts einfallen würde, sondern weil man diese schon fast selber gesehen haben muss. Ersatzweise tun es Bilder auch und also lassen wir diese sprechen.

Wundervoller Blick von der Düne auf das Bassin von Arcachon

Naturschauspiel Dune du Pilat

Der Denker von Pilat – frei nach Auguste Rodin

Basisdemokratisch wurde beschlossen, dass am Abend ein gemeinsames Grillen auf dem Campingplatz eine gute Sache wäre und so müssen wir uns sputen den Blog zügig fertigzustellen, bevor die Sause steigt.

Unsere heutige Route – schön zu sehen, wie der Teil südlich um und auf die Düne führt

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2019 Exploring the world

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: