Exploring the world

Stefan & Steffu's travels

Malaka naja …

Malaka sei UNESCO-Weltkulturerbe. Müssen dann mal googeln, weshalb das so sein soll. Wir haben es uns angeschaut, kilometerweise entlang abgasverpesteter Strassen abgeklappert. Naja. Immerhin steht hier die älteste Kirche von Südasien, aber das ist dann auch das Einzige, was mein Interesse leise zu regen vermochte. Ansonsten ist es einfach nur heiss. Und die Luft definitiv ungesund zum atmen. Es ist halb Elf und wir sitzen nach unserer Stadttour vornübergebeugt in Sesseln des klimatisierten Einkaufszentrums bei unserem Hotel. Wir erhoffen uns von dieser Sitzhaltung, dass unsere Hemden so schneller trocknen, sie sind klitschnass.

Überreste des Forts von Melaka – UNESCO Weltkulturerbe

Ehemaliges Eingangstor A’Famosa in die portugiesische Festung

Ruine der St. Pauls Kirche – älteste Kath. Kirche Südostasiens

Von den Holländer im 18. Jhrd. erbaut (inkl. Stadthuiz)

Replika eines Sultanpalastes aus dem 15. Jhrd.

In Melaka ist leider noch einiges schief …

Moschee von Melaka in der Nähe der Jonker Street

Promenade am Sungai Melaka

Zeremonie konfuzianischer Schülerinnen und Schüler

14:35 Uhr, KLCC, Kuala Lumpur: Gut, dass der Wagen eine Klimaanlage hat. In diesen Breitengraden die bestimmt beste Funktion in einem Fahrzeug nebst der des Fahrens. Auf der rund 140 km lange Fahrt wurden wir etwas müde, aber wir haben die Aufnahme der c-Moll-Messe von unserem Konzert 2015 dabei und da wir damals nicht in der gleichen Stimmlage gesungen hatten, konnten wir beim Fahren doch die Hälfte der Stimmen abdecken. Ein Kyrie, Gloria, Laudamus te, Gratias, Domine, Qui tollis und Quoniam später tauchten in der Fern erstmals die Petronas Towers auf. Damit war KL nah. Niemand sagt hier offenbar Kuala Lumpur, sie nennen es nur KL, so wie Johor Bahru einfach JB ist. KL und JB sind also keine Rapper aus South Los Angeles.

15:40 Uhr, Nando‘s, Petronas Towers: Die Petronas Towers sind also definitiv sehr hübsch anzuschauen (Bilder folgen im Blogbeitrag von morgen). Erinnern in Form und silbernem Erscheinungsbild ein bisschen an das Chrisler Building in NYC, halt noch immer eines der schönsten Gebäude der Welt. Die Tickets für die Petronas Towers haben wir bereits vor Monaten online reserviert. Aus Schaden wird man klug, Stichwort Alhambra in Granada (siehe dazu entsprechenden Blog-Eintrag – grrrr).

Kuala Lumpur by night

Food Paradies im Hutong LOT 10

Hock Chew Mee – schmackhafte lokale Küche für umgerechnet 3.– CHF.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Mike 29. September 2018

    Tolle Berichte, vielen Dank fürs mitnehmen :-)! Wünsche euch weiterhin viele spannende Erlebnisse.

    • Stefan und Steffu 29. September 2018 — Autor der Seiten

      Danke, Mike. Super, bist Du mit dabei und das ganz ohne zu tropfen, die Temperaturen in Kombination mit der Luftfeuchtigkeit sind grotesk.
      Häb‘s guet!

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2019 Exploring the world

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: