Exploring the world

Stefan & Steffu's travels

Cruising along the Coast

Gestern hatten wir den südöstlichen Teil von Oahu besucht, heute stand die nordöstliche Küste, die North Shore, wie sie hier genannt wird, auf dem Plan. Also ab ins Basement, Dach auf und die 305 Pferdchen zum Leben erweckt. Best life is cabrio drive, sagt der Volksmund und wenn das Volk das so will, na dann halten wir uns doch daran. Also ab auf den Highway und gemütlich mit den maximal erlaubten 45 Meilen losgecruised.

Als wir einen passablen Strandabschnitt gesichtet zu haben vermeinten, hielten wir rechts an. Der Officer mit seinem blaulichtigen Dienstfahrzeug schien seine Tatbestandsaufnahme abgeschlossen zu haben und überliess uns seinen Parkplatz. Da der Boden voller Scherben war und die Warntafeln genau davor warnten, dass Fahrzeughalter dies ereilen könnte, liessen wir es bleiben. Gibt ja genügend Strände auf Oahu.

Ein paar Kilometer später sah es dann gut aus, also stellten wir den Camaro ab und hauten uns in den Strand. Das Päuschen tat gut, man soll sich ja nicht überarbeiten.

Have a break – take a nap

Ich weiss nicht, ob wir kein Auge mehr für angemessene Restaurants haben, oder ob solche hier nicht existieren. Wahrscheinlich trifft letzteres zu, nur Fastfutter überall. Irgendwoher muss die Leibesfülle vieler Landsleute hier ja rühren. Immerhin waren das Burrito und die Tacos, welche wir dann einwarfen, von guter Qualität und lecker.

Jurassic Park ohne Saurier dafür mit Durchgangsverkehr

Weiter ging es vorbei an der Kualoa Ranch, die als Filmkulisse für den ersten Jurassic Park Film gedient hatte. Wir besuchten die Ranch zwar nicht, aber der markante Bergkamm im Hintergrund kam uns schon irgendwie bekannt vor. Das Polynesian Culture Center, ein grosses Entertainment Resort mit grossen Shows, liessen wir auch links liegen. Kurz nach der Turtle Bay fanden wir noch einmal einen schönen Strand mit feinem Sand und vulkanische Felsterrassen über die sich die Wellen brachen. Da gab es nur eines: Badehose montieren und ab ins erfrischende Nass!

Sonnenbad

Vom Strand aus sahen wir, wie etwas weiter hinten mächtige Wellen über das Wasser rollten. Als wir weiterfuhren, stellten wir fest, dass wir die bei Surfern bekannte Sunset und Banzai Beach erreicht hatten. Bei der Sunset Beach stand dann auch ein Schiedsrichterzelt der World Surfing League, von dem aus über Lautsprecher ein Surfwettkampf kommentiert wurde der gerade im Gang war. Die drei bis vier Surfer, die im Meer draussen über mörderisch hohe Wellen ritten, konnte man nur an den farbigen Shirts erkennen. Den Durchsagen zu folge, musste es ein spannender Wettkampf sein, da die Platzierung der Teilnehmer ständig wechselte, obwohl wir als Laien von den Bewertungen nichts verstanden.

Die Wellen sind hoch und respekteinflössend. Hier würden wir nicht reingehen.

Andere hingegen scheinen daran Freude zu haben.

Gewusst wie!

An den Dole Plantagen vorbei gelangten wir dann mit dem Freeway mitten durch die Insel in kurzer Zeit zurück nach Honolulu, wo wir jedoch in einen 10 spurigen Stau gelangten. Kein Wunder sind die Strassen verstopft, wenn alle mit so Monstertrucks herumfahren. Es gelang uns aber den Stau zu umfahren, so dass wir noch bei Tageslicht ein zweites Mal das Grillieren auf unserer Terrasse geniessen konnten.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2019 Exploring the world

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: