Exploring the world

Stefan & Steffu's travels

Monsun & Lights in Singapore

Angekommen

Nach einem zwölfeinhalb Stunden langen, aber angenehmen und turbulenzfreien Flug sind wir heute So, 13. November gut in Singapur gelandet. Mir kam der Flug kurzweilig vor, konnte ich doch rund 6 Stunden schlafen. Steffu fand hingegen nur eine Stunde Schlaf, trotz der zwei eher lahmen Filme, die wir uns angesehen hatten.

"Verzauberter Park" im Flughafen Changi, Singapur

„Verzauberter Park“ im Flughafen Changi, Singapur

In der Ankunftshalle des Flughafens Changi wartete bereits ein Fahrer auf uns, der uns in ca. 25 Min. zum Swissôtel Merchant Court mitten in Downtown Singapur fuhr. Wir genossen während der Fahrt fasziniert die abendliche Skyline von Singapur. Als wir unserem Fahrer erzählten, dass es gestern in der Schweiz noch geschneit hatte – in Singapur wurden wir um 19:00 Uhr von tropischen 30° C begrüsst – meinte er nur, dass es in Singapur auch Schee gäbe … künstlichen. Singapurer scheinen nicht nur freundlich, sondern auch witzig zu sein.

Im Hotel eingecheckt machten wir es uns als erstes im Zimmer gemütlich. Als neckisches Gimmick lag im Zimmer ein Mobiltelefon bereit, das uns das Hotel während unseres Aufenthalts zu Verfügung stellt, samt kostenloser Anrufe und Internetabdeckung!

Swissôtel Merchant Court

Swissôtel Merchant Court

Müde von der Reise begaben wir uns ins Hotelrestaurant Blue Potato,  wo wir draussen neben dem Swimmingpool ein Club Sandwich assen. Zur Entspannung schwamm ich dann noch ein paar Runden im Pool, bevor wir uns erschöpft ins Zimmer zurückzogen. Wir freuen uns morgen schon darauf, Singapur richtig entdecken zu können.

Monsun & Lichertmeer
Unmittelbar bevor der schwere Monsunregen einsetzte

Unmittelbar bevor der schwere Monsunregen einsetzte

Man kann im Monsunregen zu Fuss durch Singapur gehen. Kann man. Man wird einfach nass. Sehr nass. Alles nass, nass, nass. Und wenn man glaubt, noch mehr Regen ginge gar nicht, kommt immer noch mehr. Hätte uns nicht gewundert, wenn demnächst Fische auf Augenhöhe an uns vorbeigeschwommen wären. Irgendwann wurde uns auch klar, weshalb sich bereits vor dem Regen kaum Leute auf den Strassen aufhielten, die wussten schon, was kommen würde. An ein Weitergehen war irgendwann nicht mehr zu denken.

Drache auf dem Thian Hock Keng Temple

img_4160

Telok Ayer Market

Selbst die Brillen waren binnen Sekunden nass, obwohl wir Schirme trugen. Also setzten wir uns unter einem Dach in ein Gartenrestaurant an der Marina Bay, tranken Tee und studierten das Naturschauspiel. Irgendwann brachen wir die Übung dann ab und begaben uns zurück zum Hotel. Auf dem Rückweg verpflegten wir uns im Telok Ayer Market oder Lau Pa Sat, dem alten Markt, wo wir mitten unter Einheimischen koreanische Spezialitäten von einer der unzähligen Essensbuden genossen. Obwohl immer noch durchnässt, besuchten wir auf dem Rückweg den chinesischen Tempel Thian Hock Keng, welcher der taoistischen Göttin Mazu gewidmet ist, die über das Meer und die Seemänner wacht. Ein paar Schritte weiter, betraten wir dann mit nassen Socken den hinduistischen Sri Mariamman Tempel, der als ältester Hindu-Tempel in Singapur vor allem wegen seinem figurativen Eingangstor beeindruckt.

Sri Mariamman Tempel

Sri Mariamman Tempel

Endgültig genug von der Nässe stiegen wir im Hotel aus den nassen Kleidern, die wir an allen erdenklichen Kleiderbügeln aufhängten. Machte nichts, schliesslich hatte ich noch zu tun mit der Korrekturlesung von Berichten für das Geschäft. So war das auch beizeiten erledigt.

Abends war der Regen dann durch und wir machten uns mit Kamera, Gitzostativ, Graufilter und Fernauslöser bewaffnet auf den Weg, um Aufnahmen von der City bei Nacht zu machen. Das neue Titelbild in dem Beitrag entstand auf diese Weise. Das längere Herumhantieren und Üben mit Belichtungszeit, ISO-Einstellungen, Graufiltereinstellung und dem Bulb-Modus wurde für mich richtig meditativ, für die Kamera weniger. Vor lauter rechnen, fing die arme fast Feuer.

Vor dem Merlion in Marina Bay

Vor dem Merlion in Marina Bay

Das Esplanade-Théater

Das Esplanade-Théater

dsc05333

Auch sehr schön – das Victoria-Theater

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

7 Kommentare

  1. Moni 13. November 2016

    Den nachtzoo fand ich wirklich sehenswert. Bei künstlichem mondschein die nachtaktiven tiere sehen war trotz zoo ein gutes erlebnis

    • Stefan und Steffu 13. November 2016 — Autor der Seiten

      Danke für den Tipp – den werden wir bestimmt besuchen. Soll toll sein!

  2. Bri 14. November 2016

    Hello Ihr zwei

    Ohhh Singapur so schön. Der Nachtzoo ist wirklich empfehlenswert. Oder mit der Gondel auf den Berg, dort hat man einen bombastischen Überblick über die Stadt.

    Viel Spass Euch beiden und tankt Sonnenschein für mich.
    Hier regnet es und regnet es.

    Liebs Grüessli

    • Stefan und Steffu 14. November 2016 — Autor der Seiten

      Tschou Bri
      Danke für die Tipps. Den Nachtzoo haben wir bereits vorgesehen, die Gondelfahrt ist eine gute Idee. Hier herrscht Monsun und zwar nicht zu knapp, sind komplett nass ins Hotel zurückgekehrt :).
      Häbs guet & äs liebs Grüessli us Singapur
      Steffu & Stefan

  3. Rita 14. November 2016

    Für uns war Orchid und Botanical Garden das Highlight. Kann man übrigens mit hopp on/off Bus auch machen. Dieser ist für einen ersten Eindruck nie verkehrt.

    • Stefan und Steffu 14. November 2016 — Autor der Seiten

      Danke für den Tipp, Rita. Den Boga haben wir auf dem Plan, zumal es sich um ein UNESCO-Weltkulturerbe handelt, solche kommen immer gut. Ob es zu den Orchideen reicht, wissen wir noch nicht, am Donnerstag geht es dann bereits weiter.

  4. Cornelia 14. November 2016

    Es gseht mega schön us. Wow so öppis hei mir nonie gseh. Da mir ja scho ds Cuba si gsi chani nur säge das wird mega ds Gägeteu si. Fasch niene Liecht. O schön aber ganz angers. I freue mi scho wieder vo euch z läse.

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2019 Exploring the world

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: